5 + 1 spannende Fakten über das Puzzle

Es ist kein Geheimnis, dass das aktuelle Weltgeschehen den Alltag vieler Menschen verändert und so manch eine, fast schon in Vergessenheit geratene, Aktivität zurück in unser Leben gebracht hat. Eine von diesen Aktivitäten ist - wer hätte es gedacht - das Puzzeln. Ob alleine, mit Freunden oder den Kindern, Puzzeln ist eine tolle Art und Weise, um Entspannung zu finden und sich die Zeit mit einer kreativen und herausfordernden Aufgabe zu füllen. Doch woher kommt das Puzzle eigentlich und wer hats erfunden? Diesen und weiteren Fragen gehen wir im folgenden Artikel exklusiv für euch auf den Grund. 

1. Das erste Puzzle wurde im 18. Jahrhundert gefertigt

Die meisten Historiker sind sich einig, dass der englische Kupferstecher und Kartenmacher John Spilsbury der Erfinder des Puzzles ist. Bereits im Jahre 1766 klebte Spilsbury eine Landkarte von Großbritannien auf ein Holzbrett, welches er entlang der Grenzen der britischen Grafschaften entlang zersägte. Daher stammt auch der englische Begriff “jigsaw Puzzle”, zu Deutsch “Stichsägen-Rätsel”. Die zersägten Landkarten verkaufte er als Lehrmittel für den Geographieunterricht. 

2. Puzzles werden noch gar nicht so lange in Massenproduktion hergestellt

Die Massenproduktion und größere Verfügbarkeit von Puzzles begann erst mit der Erfindung der Stanzmaschine im 20. Jahrhundert. Laut ThoughtCo. wurden für jedes Puzzle individuelle Metallstempel gefertigt, die zum Ausstanzen der Puzzleteile auf Papp- oder Nadelholzplatten gepresst wurden. 

3. Puzzles waren einst den Reichen vorbehalten

Anders als heute konnten sich das beliebte Legespiel bis zum Beginn der Massenproduktion nur die Reichen leisten. Jedes Puzzle wurde in mühevoller Handarbeit aus teurem Mahagoni- oder Zedernholz gefertigt, indem Ein Bild auf die Holzplatte geklebt und dann jedes Teil einzeln ausgesägt wurde. Heutzutage gibt es tatsächlich wieder einige Puzzle-Hersteller, die ihre Puzzles auf ähnliche Art und Weise fertigen. 

4. Puzzles wurden nach einer Säge benannt

Hast du schon einmal den Begriff “jigsaw puzzle” gehört? So nennt die englischsprachige Welt das Puzzle nämlich. Der Begriff “jigsaw”, zu Deutsch “Stichsäge” stammt von der speziellen Säge, die zum zersägen der Puzzles verwendet wurde. Doch erst seit den 1880er Jahren, nachdem diese Art der Säge erfunden wurde, nutzt man den Namen auch. 

5. Das Puzzeln wurde in der Weltwirtschaftskrise zu einem beliebten Hobby

Laut dem bekannten Puzzlesammler Bob Armstrong, der tatsächlich sehr ausführlich über Puzzles geschrieben und sogar Vorträge gehalten hat, wurde das Puzzeln während der Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er zu einem beliebten Hobby. Viele der Puzzles wurden von Facharbeitern hergestellt, die plötzlich arbeitslos waren. Da nur wenige Menschen das Geld hatten, um zu reisen, legten die Leute am liebsten exotische Motive. 

Übrigens lautet der Plural von Puzzle keineswegs Puzzle. Wenn du von mehr als einem Puzzle sprichst, dann sind das die Puzzles. Hättest dus gewusst?